14.12. Drens

15.12. Expertenrunde

19.12. Poetry Jam

20.12. hoerdotronic

20.12. Talentschuppen

21.12. Dead Man's Eyes

10.01. The Morlocks

18.01. Oxen

25.01. Koala Voice

01.02. Q

22.02. Tom Allan & The Strangest*

this place

 

Oft kopiert, nie erreicht & andernorts straight konzeptionell umgesetzt ist diese Bar - ohne, dass ihr Gründer sich über so etwas Gedanken gemacht hätte - eine Kneipe* für Musik-, Fußball- & Hafenkultur.

 

25 years lots of fun in his livin'room * live club * sports 'n' music bar - so lang, so gut:

 

 

In den letzten Jahren überschlugen sich dann die Ereignisse, auf die es adäquat zu reagieren galt (Rauchverbot, Ausstieg aus dem Fußballsegment, ständige Veränderung der Mitarbeiterstruktur, zunehmende Unzuverlässigkeiten etc) und die Doppelbelastung mit Bar- & Eventmanagement wurde ihm schließlich zuviel, sodass nun weitere Meilensteine bevorstehen: zum einen wird zunächst notgedrungen auch der Kulturbereich zurückgeschraubt, womit - click the video^ - eine weitere Triebfeder genommen ist. Doch nicht nur das, auch über 30 Jahre Gastronomie, davon besagte 25 selbstständig hier vor Ort haben ihre Spuren hinterlassen und er will sich verändern...insofern:

 

#barforsale, #ingutehändeabzugeben - unten, am Hafen:

Top-Event-Location zu verkaufen!

 

Was haben wir hier? Das subrosa* - est. 1993:

 

"Das schönste Wohnzimmer weit und breit" (coolibri-cityguide 2006/007) oder "Die großartigste Hafenschänke südlich von Hamburg" (bodo 2018) "ist und bleibt die Nummer Eins der Dortmunder Szenekneipen." (Last Junkies On Earth 2018).

 

"Ihr habt 'nen wirklich schönen Laden hier (...) wenn ich hier wohnen würde, käme ich auch privat." (Christian Brückner, die deutsche Stimme von Robert de Niro, nach seinem Auftritt)

 

"The nordstadt's favourite scene bar (...) a must for students and let-it-all-hang-out furnishings." (easyJet in-flight magazine)

 

"Die perfekte Mischung aus szeniger St.Pauli-Bar und nettem Studenten-Domizil (...) bietet allerhand Möglichkeiten." (inDOpendent)

 

"Hier könnt' man sogar Liebe machen." (Jürgen Drews)

 

Ein paar Eck-Kneipe'n'Daten:

- kleiner Laden, großer Name;
- naja, nicht so klein: 70qm Bar- + 40 Nebenram + 30 Terrasse + Küche + weitere Betriebsräume inkl 50qm artist apartment;
- ein Anker für Musiker aus aller Welt;
- entsprechende Kontakte;
- eine bestens etablierte Live-Location mit Bar- & Küchen-Betrieb;
- volle Austattung für Bar-, Küchen-, Catering-, Live- & Party-Betrieb samt:
- entsprechender Genehmigung (sog. Singspielerlaubnis),
- PA, FOH, Bühne (die ist wirklich klein: 2,5 x 3,5m),
- weiterem Live-, Licht- & DJ-Equipment,
- Beamer, Leinwand, TV;
- zwei Räume, beide musikalisch autark bespielbar;
- zwei feste, etablierte Veranstaltungsreihen ("Poetry Jam", "Talentschuppen");
- eine weitere, ganz neu: die "Expertenrunde" (Kneipenquiz);
- zwei öffentliche Förderprogramme;
- zwei private Sponsoren;
- zwei Kicker + was man sonst so zum Spielen braucht;
- 5.552 facebook-likes, 607 follower bei twitter (Stand 2018-07-02)
- feste Einbindung in das jährliche Quartiersfest "Hafenspaziergang" samt Ausschankmöglichkeit & Kultur-Budget für eigene Open-Air-Bühne im vis-à-vis gelegenen Stadtpark.

 

Die Pacht ist günstig, die Location Brauerei-frei, der aktuelle Liefervertrag bietet eine sehr gute Rückvergütung. Das teils noch von Prekariat geprägte Umfeld in der Dortmunder Nordstadt nicht immer ganz einfach, doch weit entfernt von den No-Go-Area-Horror-Spuk-Geschichten, die hier & da die Runde machen. Eigentlich sogar im Gegenteil: die bunte, multi-kulturelle Lebendigkeit des Viertels bringt auch eine Lautstärke mit sich, die einem selbst gewisse Feier-Freiheiten gewährt, von denen andere nur träumen können. Nicht umsonst haben sich in der Nach(t)barschaft auch weitere Betriebe mit (nicht immer ganz leisem Publikum und) Programm wie sissikingkong, Latina del Sol oder Rekorder angesiedelt.

 

Außerdem gilt das Hafen-Quartier generell als aufstrebendes Viertel, insbesondere auch seitens der Stadt Dortmund, dessen Oberbürgermeister sich eine dem Kreuzviertel ähnliche Entwicklung vorstellt, wo in der einstigen Hausbesetzer-Area heute das beliebteste Wohn- & Geschäftsviertel der Innenstadt ansässig ist. Erste Ergebnisse dieser Bestrebungen liefern weitere Gastro-Betriebe direkt am unmittelbar ans Viertel angrenzenden Kanal-Hafen: Event-Schiff Herr Walter, Tyde, Umschlagplatz. Desweiteren sorgen Instiutionen wie die Kulturkirche der Lydia-Gemeinde (Pausluskirche), das Roto-Theater, das Lichtspielhaus Camera, das umtriebige Künstlerhaus sowie viele, kleine Galerien für Leben im und guten Ruf des westlichen Nordstadt-Quartiers.

 

Der Betrieb in der Hafenschänke läuft einstweilen weiter, wenn auch etwas eingeschränkt: die Konzerte laufen ab September auf Sparflamme, da Cheffe - um den täglichen Betrieb nicht zu gefährden - wieder vermehrt selbst ins Geschehen eingreift. "There's no business like show business" und "alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei" - und die Wurst darf in diesem Fall das subrosa sein. Denn Cheffe will zwar nicht mehr selbst & ständig, doch mit dem "rös'chen" soll's schon weitergehen. Unter Umständen sogar mit ihm als Veranstalter seiner geliebten Club-Konzerte in dann angestellter Form. Doch das soll sein/e Nachfolger/in entscheiden, der/dem er bei Bedarf für eine Übergangszeit auch mit Rat & Tat zur Seite stehen würde. Beides allerdings, Bar- & Kultur-Betrieb, noch dazu in Eigenregie, das will er nicht mehr. Und, machen wir uns nix vor: etwas junges Blut könnte an dieser Stelle auch nicht schaden - bzw: er ist zu alt ;)

 

Und: alles kann, nix muss. Natürlich hat der Erfinder & Gründer ein Interesse am Weiterbestand des Geistes seines Babys. Denn er will ja zumindest gerne mal wiederkommen, um in selbstkreierter Atmosphäre einen zu Heben. Letztendlich entscheiden aber der/die neuen Inhaber/Betreiber/in/nen, welchen Kurs das Schiff in Zukunft nimmt. Und falls es dann sogar auf Reede & an Land gehen sollte: wo der Hase langläuft...

€ 93.000,-- (ohne Job)

 ...under a blood red sky Nundenn, jedenfalls im red light district ;)

 

 

*Hier noch etwas ausführlicher mit eigenen & anderer Leut's (siehe unten) Worten: 
 

Urgemütliche, kultige Hafen-Spelunke mit bunt gemischtem Interieur: ich seh' da was, was du bislang noch nicht gefunden hast ;) Internationales Flair & Publikum von jung bis alt: Kreativ-Köpfe aller Art, Studenten & Doktoren, Designer & Gesignte, Soziale & Arbeiter, selbst Punx & Freaks fühlen sich gleichermaßen wohl, essen & trinken Seite an Seite...nicht nur die guten Dortmunder Biere, aber "auch auf der Terrasse" - in Hamburgs südlichster Hafenbar.

Immer gute Musik, zart bis rockig, nur seltenst aus den Charts...sehr vielfältiges, anspruchsvolles, engagiertes (Entertainment-)Programm: von den offenen Bühnen (Poetry jam / MenschenrechtSlam / Talentschuppen) über die ein oder andere Lesung und verschiedene musikalische Themenabende (rose note, Rockabilly Fever, Lonely Hearts Club, RobOnTheROCKs) bis hin zum innigst geflegten, heißgeliebten LIVE CLUB mit Angeboten aus den unterschiedlichsten (Indie-)Genres.

Zwei Kicker, Backgammon, Schach sowie Kartenspiele stehen zur Verfügung & geknobelt wird natürlich auch, in der lizensierten Sky-Sportsbar: herausragende Sport-Event- sowie primär Fußball-Übertragungen z.T. auf Großbildleinwand und auch der Terrasse - vom offiziellen FIFA-Turnierführer zur WM2006 als einer von nur vier Gastro-Tipps gelistet und selbstverständlich der heimischen Borussia zugetan, wenngleich es heißt: (nicht) NUR DER BVB!


Das umfangreiche Getränke-Angebot samt sechs verschiedenen Bieren vom Fass serviert auch erlesene Rum-Sorten sowie eine kleine Gin-Flut  Dazu aus der Kombüse: Imbiss Royal? Jedenfalls hält man's vom Snack bis zum Hauptgericht hausgemacht, günstig, gut - mit Hang zu vegetarischen bis veganen Gerichten und Fleisch ausschließlich aus besonders artgerechter Haltung.

Vermietung für private Feierlichkeiten inklusive Übernachtungsmöglichkeit 

im hauseigenen Artist-Apartment, welches auch von anderen Venues genutzt wird.

 

Insgesamt a  LUCKY PLACE TO BE samt gut gelüftetem Raucher-Bereich - some people call it

 

"rös'chen",

 

others talk like this:

 

"Ein von vorne bis hinten liebevoll, mit viel Spaß und Herzblut geführter Laden (...) hat als Hafenkneipe mit Programm Kult-Status und stark zur Entwicklung der neuen Nordstadt-Szene beigetragen."
  Das Stadtbuch für Dortmund 


"Ein legendärer Hort der Hafen- und Fußballkultur."  Heinz 2006

"Eine Kneipe mit Wohnzimmerflair für alle."  Mensch.Emscher! Eine Expedition durch das neue Emschertal

"Hafenkneipe der anderen Art! Das subrosa im Dortmunder Hafenviertel ist eine der interessantesten Kneipen im Ruhrgebiet. Optisch eine urige Rockerspelunke, neutralisiert das subrosa sein Image durch eine immerwährend anspruchsvolle Programmmischung aus Konzerten im Singer/Songwriter-Bereich, Lesungen, Vorträgen und Parties. Der Sportkanal läuft in einem der beiden Räume ohne Unterlass und wer sich im Kickern beweisen will, ist hier genau richtig. Mit Tagesgerichten und einer wohl gefüllten Bar wird auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt."  ruhrportal.de

"Vielleicht ist es auch ein kleines Museum subkultureller Geschichte der Nordstadt, doch dazu ist es eigentlich noch zu 'up-to-date', als dass man nostalgisch werden müsste."  Dortmund geht aus

"(...) eine tragende Säule in der Szene-Gastronomie der Nordstadt (...) seit einer Dekade die Nase im Wind und das Schiff auf Kurs (...)"  RuhrNachrichten 2003
 

"(...) mit kleinen, aber feinen Club-Konzerten im Bereich 'alternative Country' weit jenseits der Stadtgrenzen einen Namen gemacht (...) pilgern Musikfans auch schon mal aus Amsterdam oder aus Hessen in die Hafenschänke, um eine ganz bestimmte Band zu hören."  WestdeutscheAllgemeineZeitung
 

"Bei uns merken mal wieder Glitterhouse-Records und die Hafenschänke als erste, was abgeht - bravo!"  Kulturnews-Citymag

 

"(...) jene Gastwirtschaft, die für Dortmund das ist, was 'arte' für das Fernsehprogramm darstellt."  RuhrNachrichten

"Hey, na das muss ja ein sehr schöner Abend gewesen sein, oder? Die Jungs waren total begeistert und glücklich!! Danke nochmal und liebe Grüsse, Basti"  Ein Booker

"Vielen Besten Dank nochmal für die perfekte Orga/Gastfreundschaft und ein entspanntes, schönes Auftreten !!!! Hat mehr als Spaß gemacht..."  C-Woody

"Y'all rock!"  JasonRingenberg


"Heilige Scheiße!"  BoBeatbastard

"Schönes Schlusswort, ja. ;-) In diesem Sinne, hat uns ganz besonders viel Freude bereitet bei Euch! Im subrosa stimmt einfach alles. Punkt. Auf bald und bisse Tage, Julian. :-)"  (auchnich'irgend)ein Musikant